Gesundheit, Rezepte

Bulletproof Coffee: Der Power-Kaffee

Titelbild_Bulletproof_Coffee

Sowohl in der Gesundheits- als auch in der Sportszene ist er längst bekannt. Der Bulletproof Coffee wird oft als gesundes, energiereiches und schnelles Frühstück angepriesen. Er ähnelt dem tibetischen Yakbutter-Tee, welcher wahrscheinlich als Grundlage für dessen Erfindung diente. Was den Geschmack angeht gibt es viele Kritiker – ich persönlich mag ihn sehr und kann nur raten, dem Bulletproof Coffee einmal eine Chance zu geben. Richtig zubereitet schmeckt er für mich wie ein cremiger Milchkaffee. In diesem Beitrag werde ich die einzelnen Zutaten genauer beleuchten, die Wirkungsweise erklären und natürlich das Rezept inklusive Zubereitung vorstellen.

Hier gelangst du direkt zum Rezept ↓

Was ist ein Bulletproof Coffee?

Der Bulletproof Coffee ist ein Getränk aus 3 Zutaten; Kaffee, Butter und MCT-Öl. Diese Zutaten lassen auch bereits vermuten, warum er getrunken wird: Butter und MCT-Öl, was aus Kokosöl gewonnen wird, bestehen fast ausschliesslich aus Fett und haben daher einen sehr hohen Energiegehalt. Während 1g Zucker oder Eiweiss 4.1 Kilokalorien enthalten, sind es bei einem Gramm Fett 9.3kcal – also mehr als das Doppelte. Mit einer Tasse Bulletproof Coffee kommt man somit schnell auf über 200kcal. Da Fette sehr sättigend wirken reicht eine Tasse zum Frühstück meist für den ganzen Morgen vollkommen aus. Das Getränk bietet aber weitaus mehr als reine Kalorien und Sättigung.

Die Wirkung des Bulletproof Coffee

Die hauptsächliche Wirkung entfaltet sich aufgrund des MCT-Öls. Der Körper wandelt die darin enthaltenen mittelkettigen Triglyceride ohne grossen Aufwand in Ketonkörper um. Dazu braucht der Körper, anders als bei anderen Fetten, keine Gallensäure oder Enzyme – also eine nahezu direkte Verwertung. Die Ketonkörper liefern dem Körper, vor allem dem Gehirn, wichtige Energie.

Üblicherweise dient Zucker dem Gehirn als Energiequelle, was einen entscheidenden Nachteil hat: Der Blutzuckerspiegel steigt an und wieder ab, was mit einem Leistungseinbruch einhergeht. Ketonkörper aber haben keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und liefern somit andauernde und stabile Energie. Die zusätzlichen unterschiedlichen Fette der Butter werden zeitversetzt resorbiert, wodurch das Energieniveau ebenfalls konstant hochgehalten wird.

Mit einem Bulletproof Coffee zum Frühstück sorgst du also dafür, dass deine Konzentrationsfähigkeit steigt, dein Gehirn für mehrere Stunden mit genügend Power versorgt ist und du Topleistungen erbringen kannst!

Welcher Kaffee?

Kaffee dient als erste Zutat verständlicherweise als Wachmacher und verleiht den hauptsächlichen Geschmack. Oft ist von Robusta-Kaffee die Rede, da dieser deutlich mehr Koffein enthält. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass Koffein nur eine untergeordnete Rolle spielt, da die Butter und vor allem das MCT-Öl die weitaus bedeutenderen Wirkungen mit sich bringen.

Viel wichtiger ist dabei die Qualität des Kaffees. Achte darauf, dass die Bohnen schonend geröstet wurden, also in einem traditionellen Trommelröster bei ca. 200°C und für mindestens 15 Minuten. Ein schonend gerösteter Kaffee enthält weniger Säuren, ist magenfreundlicher und viel bekömmlicher als minderwertiger Kaffee. Bei der industriellen Röstung entstehen zudem aufgrund der sehr hohen Temperaturen schädliche Stoffe, unter anderem Acrylamid, die wir sicher nicht in unserem Bulletproof Coffee haben möchten.

Kaffeebohnen

Die Bohnen des Kaffees deiner Wahl sollten aus biologischem Anbau stammen. Um sicherzugehen, dass du auch bekommst, was du dir unter „Bio“ vorstellst, stützt du dich dabei am besten auf unabhängige und streng kontrollierte Bio-Labels wie Bio-Suisse, Demeter oder Naturland. Diese Labels gehen weit über die gesetzlichen Bio-Verordnungen hinaus. Erfahre mehr über die Unterschiede von Bio und Demeter in meinem Artikel «Demeter – Bio und mehr».

Alle Kaffees in unserem Shop sind schonend geröstet und nach strengen Bio-Labels zertifiziert. Für den Bulletproof Coffee verwende ich persönlich meistens den DELOSPRESSO BRASILE.

Warum MCT-Öl statt Kokosöl?

Von den oben angesprochenen mittelkettigen Fettsäuren gibt es unterschiedliche Formen, die aus 6 bis 12 Kohlenstoffatomen bestehen. Bei mehr als 14 spricht man bereits von langkettigen Fettsäuren. Je kürzer die Kette an Kohlenstoffatomen, desto schneller kann der Körper daraus die von uns erwünschten Ketone bilden. Die 6-kettige Capronsäure wäre demnach ideal – allerdings ist sie aus geschmacklichen Gründen nicht für den Verzehr geeignet.

Kokosnuss

Die meisten MCT-Öle bestehen daher aus den eher geschmacksneutralen 8- und 10-Kettigen Fettsäuren. Und damit kommen wir zum Unterschied zwischen MCT-Öl und Kokosöl. Dieses besteht zum überwiegenden Teil aus der 12-kettigen Laurinsäure, welche zwar ebenfalls gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, jedoch wesentlich langsamer zu Ketonkörpern umgewandelt wird. Es ist also nicht schlecht, wenn du Kokosöl in deinen Bulletproof Coffee gibst. Das volle Potenzial schöpfst du allerdings nur aus, wenn du hundertprozentiges, 8-kettiges MCT-Öl verwendest.

Warum Butter und was solltest du beachten?

Butter gewährt einerseits viel Energie in Form von Fett. Andererseits enthält Butter fettlösliche Vitamine, wie beispielsweise das Vitamin K2, und eine Menge an Mineralstoffen. Zudem besitzt Butter ein umfangreiches Fettprofil von gesättigten, ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie Omega 3. Weiter sind die für viele Menschen problematischen Faktoren wie der Milchzucker und das Milchprotein in der Butter nur noch spärlich vorhanden. Möchte man dies komplett meiden, bietet sich geklärte Butter, auch „Ghee“ genannt, als Alternative an. Beim Klären werden die Milcheiweisse und -zucker entfernt, sodass das reine Butterfett übrigbleibt.

Diese Faktoren weist Butter allerdings nur dann auf, wenn sie von gesunden Kühen stammt. Ich bin weit davon entfernt dir zu empfehlen, in den nächsten Laden zu gehen und irgendeine Butter zu kaufen. Nur eine Kuh, die artgerecht gehalten und gefüttert wird, den Sommer über auf der Weide steht, Liebe bekommt und bestenfalls ihre Hörner behalten darf, ist in der Lage, nahrhafte Milch zu produzieren. Butter aus solcher Milch wollen wir in unserem Bulletproof Coffee – alles andere sollte Tabu sein. Ich empfehle Bio-Suisse oder Demeter zertifizierte Butter zu kaufen. Ich habe mich mit den Richtlinien dieser Labels für Milchkühe intensiv auseinandergesetzt und kann auch dir raten, da Mal reinzuschauen oder nachzufragen. Über Demeter im Allgemeinen habe ich bereits einen Beitrag erfasst.

Sind gesättigte Fettsäuren nicht ungesund?

Gesättigte Fette galten lange als ungesund, was wohl auch heute noch eine weit verbreitete Annahme ist. Beim Braten wird dann oft auf Kokosöl zurückgegriffen, was aber auch zum grössten Teil aus gesättigten Fetten besteht. Trotzdem dürfte mittlerweile allgemein bekannt sein, dass Kokosöl sehr gesund ist.

Um den Rahmen dieses Beitrags nicht zu sprengen, und um auch nicht vom eigentlichen Hauptthema abzuschweifen, möchte ich hier einen Artikel verlinken, der das Thema meiner Meinung nach gut diskutiert.

Rezept und Zubereitung

Du brauchst

⦁   Equipment zum Kaffeebrühen (Kaffeemaschine, Bialetti, French Press…)

⦁   Mixer

Zutaten

⦁   Schonend gerösteter Bio-Kaffee

⦁   2 EL Butter oder Ghee (Bio/Demeter bzw. Weidehaltung)

⦁   2 EL MCT-Öl

Zubereitung

  1. Brühe ca. 200ml Kaffee
  2. Gib die Butter, das MCT-Öl und den Kaffee für 15 Sekunden in den Mixer
  3. Geniesse, starte mit viel Power in den Tag und lass mich in den Kommentaren oder auf Instagram wissen, wie es dir schmeckt!
Bulletproof Blog Header v1

FAQ

Warum im Mixer?

Für viele ist das Mixen beim Bulletproof Coffee ein absolutes Muss. Begründet wird dies mit den Mizellen, die beim Mixen aus der Butter entstehen. Ich möchte das nicht verneinen, allerdings ist es für unseren Körper mit Hilfe der Gallensäure kein Problem, die Fette selbst aufzuspalten, also Mizellen selbst zu bilden. Das Mixen dient meiner Meinung nach hauptsächlich dazu, eine cremige Konsistenz und schönen Schaum zu erzeugen. Mach dir also keinen Kopf, wenn du keinen Mixer hast.

Süsse mit einer gesunden Zuckeralternative

Magst du den Kaffee gerne ein wenig Süss? Kein Problem, verwende einfach eine der hier genannten gesunden Zuckeralternativen.

Welche Brühmethode?

Da ein Espresso von der Menge her nicht ausreicht, wird meist mit Kaffeekocher oder French Press gebrüht. Das ist aber kein muss, selbstverständlich kannst du auch mit Vollautomaten und Siebträgern lange Kaffees zubereiten.

Hast du kein MCT-Öl?

Verwende einfach Kokosöl und finde heraus, ob es dir geschmacklich passt. Wenn ja, kaufst du dir bei Gelegenheit ein hochwertiges MCT-Öl.

origin: beylikdüzü escort

Newsletter abonnieren

Wir benachrichtigen dich bei neuen Blogbeiträgen, Rabattaktionen und Produktneuheiten.

Invalid email address
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.